Dachverband der

Luftsportvereine in Schleswig-Holstein

Mitglied im Deutschen Aero-Club

und im Landessportverband Schleswig-Holstein

Empfehlung des Landesvorstands: Hygienekonzept für den Flugbetrieb

Flugbetrieb während der Corona – Pandemie

Empfehlungen Eures Landesverbandes

Liebe Fliegerkameradinnen und Fliegerkameraden,

die Flugsaison steht vor der Tür, wir alle sind ungeduldig und wollen endlich wieder in die Luft. Aber anders als wir uns das alle erhofft haben, hat das Corona – Virus unser Leben noch voll im Griff. In diesen Zeiten müssen wir uns aus sachlichen und rechtlichen Gründen den Bedingungen beugen, ob wir das nun wollen oder nicht.

Wenn man in diesen Zeiten Flugbetrieb durchführen will, ist das ein schwieriger Balanceakt. Aufbauend auf einem Hygienekonzept, das in einem Verein unseres Landesverbandes von Mitgliedern mit viel Expertise erstellt wurde, stellen wir Euch hiermit ein Grundgerüst zur Verfügung, das als Leitfaden für die Erstellung individueller Konzepte in den Vereinen und auf den Flugplätzen im Lande dienen kann. Aber in dem Moment, wo wir es an Euch verschicken, kann alles schon wieder Makulatur sein. Wir werden den Lauf der Dinge jedoch verfolgen und Euch bei Bekanntwerden neuer Umstände und Auflagen so schnell wie möglich informieren. Auch für Rückfragen stehen wir Euch zur Verfügung.

Und bitte denkt daran: Über allem steht der Schutz der Gesundheit. Über die Langzeitfolgen einer Erkrankung besteht noch Unklarheit, so dass es wahrscheinlich mit „zwei Wochen Schnupfen“ nicht getan ist. Handelt bitte im Sinne der Regeln, und wann immer etwas nicht im Detail geregelt ist, defensiv und mit Verstand. Das Risiko lässt sich nicht ausschließen, jedoch mit leistbarem Aufwand minimieren.

In diesem Sinne: schöne Flüge in schwierigen Zeiten und glückliche Landung.

Die folgenden Handlungsempfehlungen sollen unter den gegebenen Umständen einen sicheren Flugbetrieb ermöglichen. Sie können nicht auf die exakten Gegebenheiten an jedem Flugplatz und in jedem Verein eingehen und müssen ggfs. angepasst werden.

Letztlich sind jedoch die Vorgaben der aktuellen Landesverordnung bindend.

Generelle Teilnahme am Flugbetrieb

Bei auftretenden Symptomen wie

  • Husten
  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Fieber
  • allgemeinem Unwohlsein

ist von einer Teilnahme am Flugbetrieb abzusehen.

Testet Euch selbst, bevor Ihr zum Flugplatz fahrt

Besorgt Euch wenn möglich Schnelltests und testet Euch zu Hause! Das kann man nicht vorschreiben, aber dringend empfehlen. Ein Schnelltest kostet etwas so viel wie ein Windenstart oder eine Landegebühr.

Ein- und Ausräumen von Flugzeugen

Beim Räumen sollten größtmögliche Abstände zueinander eingehalten und FFP 2 Masken getragen werden. Die Anzahl der Personen in der Halle sollte auf das notwendige Minimum beschränkt werden.

Flüge im Doppelsitzer, in Motorflugzeugen oder in Absetzmaschinen

Wenn Ihr doppelsitzig oder in einem Motorsegler, Motorflugzeug oder in einer Absetzmaschine fliegen wollt, und die Mitflieger*innen nicht im selben Haushalt leben, sollte ein negativer Schnelltest Bedingung sein.

Die Vereine werden ermuntert, eine ausreichende Menge Schnelltests auf dem Platz für „Spätentschlossene“ bereit zu halten.

Zusätzlich wird bei Flügen mit mehreren Personen in einem Flugzeug, die nicht demselben Haushalt angehören, dringend empfohlen, dass alle Insassen des Flugzeuges eine FFP 2 Maske tragen.

Während der gesamten Betriebszeit sollte auf größtmögliche Belüftung des Innenraumes geachtet werden.

Fahrten in Flugplatzautos (Leppos, etc.)

Grundsätzlich sollte sich nur eine Person im Auto aufhalten. Dient eine Fahrt der Einweisung oder Schulung, sollten alle Insassen eine FFP 2 Maske tragen und die Fenster geöffnet werden. 

Rückholfahrten

Überlandflüge in Segelflugzeuge sollten so defensiv durchgeführt werden, dass es möglichst nicht zu Außenlandungen kommt. Wenn doch jemand „zu den Kühen“ musste, sollte sich die Rückholmannschaft auf möglichst viele Fahrzeuge verteilen. Ist die Belegung eines Fahrzeuges mit mehreren Personen unumgänglich, sollten die Maßnahmen wie bei Fahrten mit mehreren Personen in einem Flugplatzauto angewendet werden.

Benutzung von Innenräumen

Vereinsheime, Flugvorbereitungsräume, Waschräume und Werkstätten sollten nur genutzt werden, wenn dies unumgänglich ist. Dabei sollte immer eine FFP 2 Maske getragen und auf ausreichende Durchlüftung geachtet werden.

Abstand und Hygiene

  • wascht Euch regelmäßig und gründlich die Hände oder desinfiziert sie
  • haltet wann immer möglich ausreichend Abstand zueinander (oder mehr!)
  • unterlasst Fahrgemeinschaften mit Personen aus anderen Haushalten
  • alle Empfehlungen gelten auch für schon geimpfte Personen
  • achtet aufeinander und erinnert Euch gegenseitig, wenn Bedingungen und Empfehlungen nicht eingehalten werden. Das Erinnern ist ein kameradschaftlicher Akt und wird bitte so ausgedrückt und aufgefasst!

Bitte verhaltet Euch im Sinne dieser Empfehlungen, damit wir unseren schönen Sport auch in diesen schwierigen Zeiten ausüben können. Verantwortung zu übernehmen und verantwortungsvoll zu handeln kann Fliegerinnen und Fliegern eigentlich nicht schwerfallen. Zum Download des Konzeptes für Aushang etc.

Für den Vorstand
Claus Cordes

Zurück